ACHTUNG WILDNIS! Die Ederquelle und röhrende Hirsche, aber was hat der Kyrill da zu suchen?

ACHTUNG WILDNIS! Die Ederquelle und röhrende Hirsche, aber was hat der Kyrill da zu suchen?

Ich bin um den Bocksberg gelaufen und hab es nicht mal bemerkt

Dieses Mal hat mich nicht die Wander-App auf diesen Rundweg gebracht sondern ein Steuerberater. Unser Firmen-Steuerberater hat erfahren, dass ich gerne wandere und mir die Gegend in Siegen-Wittgenstein sehr gerne anschaue. Vor kurze hat er mir gesagt, dass ich unbedingt zum Forsthaus Hohenroth gehen soll, besonders zur Hirschbrunft. Eigentlich wollte ich letztes Wochenende schon hin, aber da hatte mich die Lust verlassen und ich musste das Sofa hüten. Da ich gerade wieder eine TV-Serie suchte, machte dies gar nichts aus. Heute habe ich mich aber aufgerafft und bin ca 40 Minuten nacht Netphen gefahren. Nach einem kurvenreichen Anstieg parkte ich auf dem großzügigen auf Wandergäste perfekt vorbereiteten Parkplatz. Ich fuhr die Wanderstöcke aus, startete die Wander-App, denn da gab es natürlich einen Rundwanderweg. Die App hätte ich gar nicht gebraucht, denn der Weg ist phantastisch ausgeschildert.

Der Rundweg ist nicht nur prima ausgeschildert, es gibt sogar Tafeln mit QR-Codes, die einem in kurzen und interessanten Texten erzählen, wo man sich gerade befindet. Leider ist unterwegs der Handy-Empfang zum Teil komplett weg war. Da bringt der QR-Code natürlich recht wenig. Aber auf der Seite www.rothaarsteig.de kann man sich alle Audiodateien schon vorher runterladen. Der Rundweg führt entlang eines bodenlehrpfades, wo man allerhand interessates über die Böden, Flora und Fauna erfährt. Damit auch sieht, wovon die Rede ist, sind an verschiedenen Stellen Gruben gegraben, die den Blick in den beschriebenen Boden freigeben.

Erinnert ihr euch noch an Kyrill?

Das Orkantief Kyrill wütete 2007 in der Nacht vom 18. auf den 19. Januar und brachte über 2,5 Millionen Bäume zu Fall. Es hat also eine unglaubliche Verwüstung hinterlassen, vorallem in den Höhenlagen des Rothaargebirges. Es hat über 15 Monate gedauert, bis man alle gefallenen Bäume “verarbeitet” hatte. Einen Bereich von 3ha hat man allerdings gelassen, wie er war, um zu sehen wie die Selbstheilungskräfte der Natur sind und wie sich sich ohne menschliches Zutun regeneriert. Durch dieses Areal führ der Kyrillpfad über Stock, Stein und umgefallene Bäume. Das ist richtig spannend, zum Teil sehr unwegsam. Aber man hat in die Umgestürzten Bäume kleine Treppen gesägt oder Brücken gebaut. Was für eine irre Erfahrung. Tolle Arbeit, die da geleistet wurde.

Nachdem man wieder zurück auf dem Rundweg ist, kommt man relativ schnell zur Ederquelle. Zumindest steht das auf einem Schild und auf einem Stein, aber ich habe nichts gesehen… Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. So ein sprudelndes Quellchen, aber man merkt nur, dass der Boden feuchter wird. Nach ein paar hundert Metern ist dann irgendwann ein Moor an Wegesrand und dann sieht man das erste Mal ein kleines Bächlein. Die Eder kennt man vielleicht vom Ederstausee und die mündet dann bei Kassel in die Fulda.

Nachdem durch den Wald gelaufen ist, öffnet sich der Blick und man ist in der Mitte. In der Mitte des Kreises…Siegen-Wittgenstein. Muss man auch mal gewesen sein, wenn man schon mal da ist… oder auch nicht. Das ist nur ein Felsbrocken, der nicht mal aus der direkten gegend kommt, sondern da mehrere Kilometer hingebracht wurde… nicht dass es schon genug Steine da gäbe… nunja… so sind se halt, die Siegen-Wittgensteiner. Sehr liebenswürdig aber auch ein bisschen seltsam. Wahrscheinlich fühle ich mich genau deswegen so wohl da. 😉

Der Weg führte immer weiter bergab. Wer meinen Blog kennt, kann sich vorstellen welche Panik in dem Moment in mir hochstieg, denn durch die letzten Wanderungen habe ich eines gelernt: Wer den Berg runter läuft, muss auch wieder hoch, weil da das Auto steht. Ich kann euch aber beruhigen, die Panik war unbegründet. Der Weg steigt sehr gemächlich an. Zum Glück für den Weg, sonst hätte ich den verflucht, wie es nur eine alte Sinti-Mama kann! Irgendwann bemerkt man an der rechten Seite einen Maschendrahtzaun, aber ohne Knallerbsenstrauch. Da beginnt das riesige Rotwild-Gehege, dass zum Forsthaus gehört, also war ich nicht mehr weit von meinem Start- und Zielpunkt entfernt.

Ich strängte meine Augen an, sah aber kein Rotwild. Ich hörte aber in der Ferne das Röhren der Hirsche. Davon hatte der Steuerberater erzählt. Die Geräuschkulisse war wirklich Wahnsinn. Nach einer Wegbiegeung sah ich das Forsthaus Hohenroth und dahinter stand die Herde mit diesen eleganten Tieren. Ein Hirsch stand abseits der Herde, denn dort befand sich schon ein anderer Bursche. Die beiden röhrten sich unentwegt an. Wahrscheinlich stritten sie, wer die Ladies bekommt. Also ich hätte die ja dem anderen überlassen, aber ich bin ja kein Hirsch und mich fragt auch niemand. Beim Forsthaus gibt es das Waldcafé, aber das hat erst ab 14:00 geöffnet und ich war zu früh. Es sollte nicht sein, aber ich hatte genug Proviant dabei, also war das auch nicht wirklich nötig. Im Forsthaus gibt es ein Informationszentrum, aber das hatte auch noch zu. Dort kann man Führungen zu den unterschiedlichsten Themen buchen.
Wieder zurück an meinem Auto, begab ich mich wieder auf den Heimweg. Was für ein schöner Tag in der Natur und während der letzten warmen Tage dieses Jahr.

Der Rundweg wird übrigens auch im Winter geräumt, damit man in den verschneiten Wald gehen kann. Was für ein Luxus. Ich kann diesen Rundweg wirklich empfehlen! Von der Schwierigkeit her würde ich sagen: leicht bis mittel, je nachdem ob man den Kyrillpfad mitnimmt. Da braucht man schon Trittsicherheit und gutes Schuhwerk. Da war ich echt froh über meine Wanderstöcke.

Macht das nach, wenn ihr in der Gegend seid.

Euer Wu, diese mal ohne Mann und Hund

Rundweg von der Lister-Staumauer am Biggesee entlang und durch den Wald zurück

Rundweg von der Lister-Staumauer am Biggesee entlang und durch den Wald zurück

Versunkene Dörfer, Pommes beim Biker-Treff und ein Dog-Fight

Oh man, wann bekomme ich endlich Geld von Komoot? Schon wieder hat uns diese App ein paar unvergessliche Stunden beschert. Dieses Mal haben wir uns einen Ausgangspunkt gesucht und das erste Mal selbst auf der Landkarte einen Rundweg zusammengestellt. Das ging echt erstaunlich einfach. Nachdem ich die Route auf dem Laptop zusammengestellt hatte, übertrug ich diese ganz easy-peasy aufs Smartphone und die Smartwatch… ja, ich bin ein Nerd, komm klar damit oder lass es… neee lass es nicht! Lies weiter… bitte.

Also wir fuhren ein paar Kilometer bei den ersten wirklich warmen Sonnenstrahlen mit offenem Dach in unserer kleinen Knutschkugel zur Listertalsperre. Wir haben übrigens einen kleinen Italiener, ein Fiat 500 Cabrio, welches wir liebevoll “Duce” getauft haben. Politisch sicher nicht ganz korrekt, aber “il facista” würde sich sicherlich im Grabe umdrehen! Unsere späte Rache, ha!

Lister Staumauer

Direkt an der Lister Stauauer befindet sich ein Parklpatz und wenn man früh genug dran ist, findet man auch noch ein freies Plätzchen.

Die Staumauer ist echt beeindruckend. Sicher nicht die Größte auf der Welt, aber hey, wir standen zum ersten Mal auf so nem Ding und wenn man die Wassermassen anschaut, die das Steinding zurückhält, kann einem schon ganz anders werden… Die Listertalsperre liegt im südlichen Sauerland in der Nähe Olpe. Wenn ich euch jetzt die kleinen Ortsschaften in der unmittelbaren Umgebung sagen würde, kämt ihr auch nicht weiter oder habt ihr schon von Attendorn, Drolshagen oder Meinerzhagen gehört? Falls ja, seid da mindestens aufgewachsen!

Errichtet wurde dieses Wunderwerk der Baukunst von September 1909 bis Oktober 1912. Mehrere Bauerhöfe und kleine Dörfer wurden den Fluten geopfert, bzw wurden verlegt. So zum Beispiel der Weuster Hammer, ein Hof, der im 15.Jhd zum ersten Mal erwähnt wurde. Dieser war von der Familie Schnütgen gepachtet. Sagt euch nichts? Bitte??? Denkt mal ganz genau nach.
Dort wurde der Vater des berühmten Kölner Domkapitulars Prof. Alexander Schnütgen geboren! Also bitte! Ich gebs ja zu, ohne die zahlreichen Informationstafeln am gut ausgebauten Wanderweg hätte ich das auch nicht gewußt.

Auf einem wirklich breiten, gut asphaltierten und für motorisierten Verkehr gesperrten Weg ging es direkt am Biggesee entlang. Auf einer Seite das ruhige Wasser auf der anderen der wunderschöne Wald. Der breite Weg ist auch perfekt für Inliners, Fahrräder und “Gott-bewahre” Kinderwagen nebst Tretroller für schreiende Dreijährige geeignet. Zum Glück waren wir früh genug unterwegs, so dass uns nur überparfümierte Ostblock-Pärchen den natürlichen Geruch des Waldes verdarben. Chanel No5 und nachgemachtes “le male” vom Polenmarkt vertragen sich echt nicht mit dem Geruch von Fichtennadeln und frischem Moss im Morgentau. Da diese Spezies aber wahrscheinlich noch vom abendlichen Wodkagenuß ausreichend in der Bewegungsgeschwindigkeit eingeschrängt war, konnten wir die elegant überholen.

Nachdem wir eine Straße erreichten, wurden wir vom Wandernavi an Bahngleisen entlang zum Biker-Treff Bigge Grill geleitet. An guten Tagen treffen sich dort bis zu 500 Biker. Daniel hat dort ne Bratwurst gegessen, die er erstmal wieder zurückgehen lassen mussten, weil der nette Imbissfachangestellte ungefragt Senf drauf gemacht hat. Wie kann der nur, sieht man doch, dass wir nicht in Lederkombi unterwegs und somit keine Rocker sind. Die etwas fleischlastige Karte, hatte dann doch ein einziges veganes Gericht auf der Karte: Pommes mit Ketchup! Das Notessen fast jeden Veganers. Ganz ehrlich, ich konnte nicht hinschauen, ob in der Fritöse noch was anderes zubereitet wurde, wollte das in dem Moment aber auch echt nicht wissen. Ich hatte HUNGER! Steinigt mich! Tinka hat sich mit dem Hund Besitzers, der hinter dem Zaun seine Kreise zog in Fiepstönen unterhalten und so die harten Rocker etwas genervt und uns ungewollt in den Mittelpunkt gestellt, ich hätte auch den “Hallo-hier-bin-ich-Hut” anziehen können. Dies veranlasste den Sohn des Besitzers zu uns an den Tisch zu kommen… und der Tinka liebenswürdigerweise Trinken zu geben. Habt ihr gedacht, jetzt kommt schon der Dog-Fight? Ha, verarscht!

Frisch gestärkt ging es kleines Stück an der Landstrasse entlang in den Wald. Das Stück Wald war unglaublich verdreckt mit Sperrmüll. Da hat offensichtlich ein menschliches Schwein den Hausrat der Verstorbenen Schwiegermutter entsorgt. Hoffentlich war die Arme schon tot, sonst vermisst sie jetzt schmerzlich ihren Rollator. Pfui!
Dieses Teilstück der kleinen Wanderung kam wieder besonders hinterrücks. Nach jeder Biegung des Weges, ging es weiter bergauf. Als wir ganz schön aus der Puste aus dem Wald herauskamen öffnete sich der Blick über sanfte Hügel und wir gelangten in ein idyllisches kleines Bauerndorf. Eigentlich war das nur ein Bauernhof mit zwei anderen Häusern drum herum. Wir aus dem Nichts heraus schoss ein zähnefletschender Köter hinter einem Gebäude hervor und stürmte auf uns zu. Tinka ging sofort in den Terminator-Modus und war bereit uns bis aufs Blut zu verteidigen!

Todesmutig mit einem gehörigen Anflug von Größenwahn wollte die kleine Amazonenkriegerin uns verteidigen. Geistesgegenwärtig hob Daniel aber einfach Tinka auf seinen Arm und ich schrie mit zittrigen Knien und einem selbstbewussten NEIN die Dorftöle an. Eingeschüchtert von mir zog, sich das Tier zurück und wir gingen unter Gelächter der Dörfler, die das ganze Schauspiel beobachtet haben, weiter. 
Bald hatten wir den höchsten Punkt erreicht. So langsam reichte es auch mit Bergauf! Zurück durch den Wald ging es wieder an das Ufer des grünblauen Sees. Mittlerweile war dort aber auch ganz schön viel los. Familien mit Kindern in rollenden Wagen und Rentnern in rollenden Stühlen genossen wie wir die Aussicht über das Wasser, auf dem Schwanenpaare ihre Kreise zogen. Mittlerweile kurvten auch schreinde Dreijähige auf Laufrädern und Tretrollern um uns herum. Tinka, die ja so gar kein Interesse an Kindern hat, ist aber leider ein regelrechter Kindermagnet.

Eines der kleinen Menschenkinder umkreiste entgegen der Anordnung der Eltern uns so lange mit seinem Gefährt, weil es Tinka so niedlich fand, bis es mit dem Gesicht auf dem Asphalt bremste. Tja… kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort. Und weil wir uns darüber amüsiert haben (nachdem wir versucht haben zu helfen -selbstverständlich- wir sind ja keine Unmenschen!) tauchte vor uns wieder ein überparfümiertes Duo auf. Dieses Mal waren die zwei weiblichen Geschlechts und hatten offenbar in Angel gebadet. Leider hatten die zwei am Abend aber nicht genug getrunken und waren somit fit genug, sich nicht von uns überholen zu lassen. Vielleicht waren wir aber auch nur schon so kaputt vom Rundweg, denn mittlerweile waren wir wieder an der Talsperre angelangt und mussten diese nur noch überqueren, um zum Duce zu gelangen.

Wer den Rundweg nachwandern möchte, findet auf meinem Komoot-Profil diese und andere Wanderungen.

Alles Liebe und denkt immer daran:
Die Natur riecht gut genug und mit einer halben Douglas-Parfümerie am Hals könnt ihr Tiere töten!

Euer Wu

Eiserner Höhenweg

Eiserner Höhenweg

So muss sich Ötzi beim Versuch die Alpen zu überqueren gefühlt haben… aber ich fange von vorne an…

Meine zwei Liebsten sind wieder bei mir zu Besuch. Dieses Mal habe ich mir von einer neuen Kollegin den Höhenweg über dem Siegener Orteil Eisern empfehlen lassen. Ursprünglich wollten wir einer der hübschen Fachwerkstädtchen in der Umgebung besuchen, aber irgendwie war uns nicht nach Menschen, daher sollte ich eine kleine Wanderung raussuchen, “gerne auch etwas länger” meinte Daniel. Das sollte er noch bitterlich bereuen und ich auch, denn auch wenn ich mich wiederholen sollte: Damit hatten wir nicht gerechnet! (siehe auch Höllentour)

Am Anfang war noch alles gut und wir bester Laune!

Wir wanderten über schneebedeckte Wege durch einen verträumten Wald ohne einer Menschen- oder Hundeseele zu begegnen. Es war wirklich idyllisch.
Ich war es ja schon gewohnt, dass es hier ganz schön Höhenmeter zu bewältigen gilt, deshalb hatte ich meine neuen Trecking-Schuhe an und die Treckingstöcke dabei!

Daniel ist noch nicht so gut ausgestattet, aber er muss ja auch die Leine von Tinka halten, was soll er da auch mit zwei Stöcken.

Überall trafen wir auf Spuren von Wild. Aufgewühlte Areale, die Wildschweine aufgeworfen haben müssen oder Fußspuren von Rehen und dergleichen. Für unsere kleine Tinka war dies natürlich mehr als spannend.
Es gab keine Ecke, die nicht ausgiebig abgeschnüffelt wurde.

Schlau wie ich bin, hatte ich die Wanderung so geplant, dass wir zwei Mal die Möglichkeit hatten, den Weg abzukürzen. Die erste derartige Stelle war gekommen. Ich überließ Daniel diese Entscheidung und er entschied den Weg weiter zu laufen. Er sollte nachher nicht sagen, ich hätte ihn nicht gewarnt!

Nun denn, also weiter durch den Wald. Stetig ging der Weg leicht bergauf. Zwischendurch war es aber leider ziemlich vereist, da wären wahrscheinlich Schlittschuhe angebrachter gewesen.

Immernoch Frohen Mutes führte uns die nette Navigationsdame von Komoot, der Wander-App, mit der ich momentan so ziemlich alle meine Wanderungen echt zuverlässig am MacBook plane und dann auf meine iPhone rüberschiebe, durch die Wälder.

Mittlerweile hatten wir den nächsten Abkürz-Punkt erreicht. Ich habe deutlich erwähnt, dass wir bis jetzt 1/3 der Wanderung hinter uns hatten, aber der Herr wollte mir wohl was beweisen 😉 Naja, es war ja auch schön und trocken, nur leider etwas bewölkt. Die Sonne schaffte es nicht ganz durch die Wolken hindurch.

Tinka lief auch noch fröhlich abwechselnd vor Daniels Füßen und den meinigen herum.

Wer hoch läuft, muss auch wieder runter und wer dann noch weiter runter läuft, muss auch wieder hoch!

 

Nachdem wir den höchsten Punkt erreicht hatten, ging es erst recht sanft wieder bergab, aber dann wurde es doch etwas steil und dazu noch richtig vereist. Tinka ruschte mehrfach aus und auch wir mussten höllisch aufpassen. Jetzt begann sich langsam die Laune etwas zu verschlechtern und das erste Mal kam die Frage, wie lange es denn noch bis zum Auto auf dem Parkplatz dauern würde. Tja, da es ein Rundweg ist und wir gerade mal etwas mehr als die Hälfte geschafft hatte, also nochmal genauso lang wie bisher!

Mein untrüglicher Orientierungssinn sagte mir, dass wir gerade ganz schön weit bergab gehen. Also weiter als der Parkpatz… aus meinen vergangenen Wanderungen habe ich ja schon gelernt, dass man das alles wieder hoch muss. Jaaaaaa… das sagt auch die Logik, aber in dem Moment will man das echt nicht hören! Es bleibt einem ja nichts anderes übrig.

Und wie recht ich hatte! Es ging wieder berauf und das war mega anstrengend, aber zur allgemeinen Erheiterung steigerte sich parallel zum Weg meine Lust die Navigationsstimme anzupöbeln! Das mache ich übrigens auch, wenn ich alleine bin! Also solltet ihr mal am Wandern sein und jemanden sehen, der eine unsichtbare Frau aufs übelste beschimpft, das könnte ich sein!

Nachdem wir den Anstieg geschafft hatten, standen wir -welch Wunder- wieder vor einem Abstieg. Die Motivation weiterzulaufen war mit einen Höllentempo im dichten Fichtendickicht verschwunden. Selbst Tinka trottete mittlerweile nur noch hinter uns her und schenkte uns Blicke, die sagte: Ruft verflucht nochmal ein Taxi! Aber selbst wenn, da wäre ja kein Taxi hingekomen! So muss sich Ötzi kurz vor seinem Tod bei der Überqueerung der Alpen gefühlt haben!

 

Nach über 2 Stunden hatten wir den Rundweg überstanden.

Und was sollen wir sagen, wir waren echt fertig, aber es war auch wunderschön. Wir sind stolz, dass wir das durchgezogen haben und die wunderschöne Natur hat uns mit ihrem Anblick belohnt.

Irgendwann werden wir uns an das Auf und Ab im Siegerland gewöhnen.

Wer also ein bisschen fit ist oder auch nur todesmutig mit einem gehörigen Maaß an Selbstüberschätzung wie wir, dem können wir diesen Wanderweg nur empfehlen.

Übrigens haben wir die Wanderung im Komoot Profil öffentlich hinterlegt und so kann jeder die Wanderung nachmachen (Wieso bekommen wir eigentlich noch kein Geld von Komoot?!).

 

Wir hoffen, ihr hattet etwas Freude beim Lesen unseres kleinen Berichtes.

 

Euer Wu mit Daniel und Tinka

Und ewig rufen die Wälder… oder doch die Heide?

Und ewig rufen die Wälder… oder doch die Heide?

Alleine an einem Sonntag im großen Haus und die Decke fällt einem auf den Kopf. Also, was tun?
Ich habe meine momentane Lieblings-Wander-App Komoot aktiviert und geschaut, was es hier in der Nähe für nen hübschen Rundweg gibt. Es gibt echt viele hier, aber der Fehler mit dem Einsteiger-Rundweg der Hölle wird mir kein zweites Mal passieren. Dieses Mal achte ich nicht nur auf die Länge der Wanderung sondern auch auf die Höhenmeter! 300 Höhenmeter sind nämlich ganz schön viel! Also suchte ich mir eine Tour mit lediglich 150 Höhenmetern Unterschied aus. Dem aufmerksamen Leser wird mein Fehler schon aufgefallen sein… Fragt mich bitte nicht, wie ich auf 300 Höhenmeter kam?! Aber das war leider in meinem Kopf… die “Höllentour” hatte lediglich 150m hoch und 180m runter (äääähhh, mir fällt gerade auf… wie geht denn das auf nem RUNDweg? Egal, ich bin ja wieder angekommen, wahrscheinlich “a clitch in the matrix”) und dazu nur 4,9km.
Meine ausgesuchte Tour mit 150m hoch und 150m runter, war also gar nicht soooo anders, und dazu noch über 9km lang. Ich gebe es jetzt schon zu, ich habe zum Schluss den Weg um einen halben Kilometer abgekürzt. Ich konnte einfach nicht mehr.

Welche Runde hat sich der WU denn heute ausgesucht?

Parkmöglichkeiten

Trupbach ist ein wunderschönes kleines Dorf und dort stellt man für diese Runde am besten sein Auto ab. Parkmöglichkeiten gibt es hier echt genug. Vor allem sonntags, wenn die wenigen Geschäfte geschlossen haben.

Nach einem kurzen Marsch durch das Dorf, geht es sehr schnell in den Wald. Da habe ich zum ersten Mal bemerkt, dass ich die falschen Schuhe anhabe. Ich dachte mit Sneakers und dicken Socken kann mir nichts passieren, dass aber offensichtlich wenige Tage vor mir ganze Trecker-Herden durch die Wälder gefahren sind und die Wege dermaßen aufgeweicht haben, dass ich mehrfach im Matsch fast steckengeblieben bin, hat mir ja keiner vorher gesagt. Am Montag danach habe ich mir gleich Trecking-Schuhe gekauft, gabs zum Glück grad im Angebot beim örtlichen Discounter.

Nicht nur, dass es im Wald elends matschig war, nein es ging auch bergauf und das nicht nur ein bisschen. Ich fühlte sofort wieder an die Höllentour zurück erinnert und prüfte in der App die oben schon erwähnten Höhenmeter. Verdammt! Warum nicht eher? Jetzt musste ich erkennen, dass mich die selben Strapazen erwarten würden. Aber was solls, die Schuhe sind eh schon im Arsch und der innere Schweinehund eigentlich überwunden, obwohl der in diesem Moment schon wieder Tief Luft holte, um ganz laut anzuschlagen. Also weiter gings. Und das sollte sich auszahlen.

Nachdem ich den schlimmsten Anstieg im Kriechtempo dem Herzinfarkt nahe mit xMal fast gebrochenen Beinen, weil ich Schlamm mehrmals den Halt verlor, überstanden hatte, öffnete sich der Wald und gab eine Landschaft frei, die mich gedanklich sofort in die Lüneburger Heide beamte!

Neeee, wat is dat schön hier!

… also im Sommer, oder wenn der Ginster blüht… jetzt pfiff der Wind und es begann zu schneien, während mir der Rotz an der Nase gefror… Aber wenigsten hatte ich meine schützende FC St.Pauli Mütze aufm Kopf und den dicken Schal unter der windichten Jacke. Nichtsdestotrotz war ich von dem Anblick echt geflasht. Was für eine wunderbare Natur mit den Magerwiesen auf diesem ehemaligen Truppenübungsplatz der Belgier. Denn da war ich mittlerweile angekommen. Die Trupbacher Heide ist ein Biotop mit ganz besonderen Gräsern, Blühplanzen und natürlich auch Tieren. Jetzt im Winter begegnet da einem wahrscheinlich nur ne bekloppte Tunte in matschigen Sneakers, aber das ist auch ein possierliches Tierchen 😉 Diese Gelände wurde, nachdem es von den Belgiern verlassen und hoffentlich von jeglichem militärischen Gebombe besäubert wurde, in ein Naturschutzgebiet umgewandelt.

Dort begegnete ich dann auch den ersten Menschen. Dies ist offensichtlich eine ganz besonders beliebte Gegend für Spaziergänge mit den Hunden, obwohl man diese eigentlich an der Leine halten muss, weil es hier viele Vögel gibt, die auf dem Boden brüten und leben. Ich hoffe, dass sich außerhalb des Winters die Hundehalter daran halten. Die App leitete mich wie ein Navi prima durch das Gelände und als ich auch die Hochheide passiert habe (denn immer wenn man denkt, jetzt hat man den höchsten Punkt erreicht, kommt hinter einem Wäldchen noch ein Hügel und noch einer und noch einer), führte sie mich wieder in den Wald Richtung Trupbach zurück. Das Schneetreiben wurde immer stärker, meine Schuhe immer nasser und meine Wunsch nach dem Ende der Tour immer größer. Als ich wieder die ersten Häuser und damit echten Anzeichen der menschlichen Zivilisation erreichte, freute ich mich auf die Heizung im Auto. Ha! Zu früh gefreut! Die App wollte mich doch tatsächlich wieder aus dem Dorf in den Wald führen, um einen sicherlich schöneren Weg zurück zum Auto zu nehmen. Aber da hat die Technik die Rechnung ohne den Wirt gemacht, also ohne mich! Ich habe todesmutig den empfohlenen Weg verlassen und bin einfach an der Dorfstrasse entlang OHNE GEHWEG zurück zum Auto gelaufen und habe so den Tripp um 500m verkürzt.

Es war wirklich eine tolle Tour, aber im Sommer ist sie bestimmt noch schöner! Und mit richtigem Schuhwerk!

Zu eurer Beruhigung: Wenn ich so eine Tour alleine mache, schicke ich meinem Schatz einen Link, auf dem er die ganze Zeit schauen kann, wo ich bin. Also falls mir was passiert, weiß er wo ich bin… so lange der Akku des Handys hält.

Bis Bald

Dein wieder trockener WU mit neuen Schuhen

Zusätzliche Infos zur Trupbacher Heide mit pdf zum gratis Download, auf dem verschiedene Wanderwege verzeichnet sind und etwas Hintergundwissen erzählt wird, findet ihr hier.

Meine erste Wanderung in der neuen Heimat

Meine erste Wanderung in der neuen Heimat

Ende Oktober 2017 bin ich aus beruflichen Gründen von Hamburg nach Siegen gezogen. Was für ein Schritt, aus der Großstadt aufs Land.

Um die Gegend hier kennenzulernen, habe ich mir meine erste Wanderung bei der App Komoot rausgesucht:

Der Einsteiger-Rundweg der Hölle

Ich fuhr mit dem Auto zum Startpunkt, einem Parkplatz in Kirchen. Ich war echt froh, dass der Parkplatz ganz schön weit oben auf nem Hügel – ein Hamburger würde Berg sagen – war, den Weg musste ich also schon mal nicht hoch laufen, aber der Weg ist ja auch für Anfänger.

Vom Parkplatz aus ging es, dann zu Fuß, noch weiter hinauf zum Ottoturm.

Der Ottoturm hat seinen Namen von dem Herren, der 1911 am meisten Geld für den Vorgänger des heutigen Turmes gespendet hat. Aber bis am Fuße des Turmes ankam, war ich das erste Mal auf diesem Rundweg völlig fertig und außer Atem. Das ging so steil bergauf, alter Falter… trotzdem bin ich noch hinaufgestiegen und die Aussicht hat mich echt belohnt.

Nach dem Abstieg ging es auf einem wunderschönen Waldweg durch ein kleines Dorf. Wann kommt denn nun endlich der Druidenstein? Ich gehe ja immer weiter den Berg runter?

Eigentlich dachte ich, dass dieser Stein oben aufm Berg wäre,und siehe da, der Rundweg führte mich wieder bergauf und nicht nur ein bisschen!
Nach etlichen Beinahe-Zusammenbrüchen meinerseits, kam ich endlich bei der Druidenstein genannten Basaltkegel.

Um den Druidenstein ranken sich zahlreiche Sagen und Mythen. Nach Überlieferungen sollen in vorchristlicher Zeit keltische Priester hier am Basaltkoloss eine Kultstätte errichtet haben. Der Sage nach ist “Herke”, die Tochter eines keltischen Stammesfürsten geopfert wurde. Bei Vollmond sei seitdem im Tal das Jammern und Wehklagen der Geopferten von der Höhe des Druidensteins zu hören.
Also ich habe nichts gehört, es war aber auch noch nicht dunkel, als ich oben angekommen bin. Zum Schutz wurde aber auch ein riesiges Kreuz auf den Klotz gepackt. wink

 

Nachdem ich mich an diesem heidnischen Platz etwas ausgeruht habe, ging den Kreuzweg rückwärts nach unten… also vom Ende des Kreuzweges zu dessen Anfang, nicht ich, sonst könnte ich das heute sicher nicht tippen!
Also ging es wieder bergab in Richtung Parkplatz… dachte ich… als ich aus dem Wald kam und sich der Blick öffnete war mein Entsetzen kaum zu überhören. Wahrscheinlich haben die Bewohner des Tales geadcht, ach die alte Herke jammert und wehklagt mal wieder, aber nein das war ich!

Mein Auto stand auf der anderen Seite des Tals!

Denn um zum Auto zu gelangen muss man natürlich erst wieder ganz runter ins Tal… Ich war kurz davor umzudrehen, aber der Weg zurück war ja auch nicht besser. Also hop und die letzten Schritte fast kriechend zum Auto empor geglommen. Als ich mich mehrere Minuten im Auto wieder beruhigt hatte, war ich auch ein wenig stolz auf mich, das geschafft zu haben.

 

Also ich kann euch die Runde echt empfehlen… aber bitte nicht wenn ihr Anfänger und so kleidfüllend seid wie ich seid!

Alles Liebe euer immer noch völlig fertige

WU,

wenn er nur daran denkt!

 

Verkehrsmittel

Mit dem Auto auf den kostenlosen Parkplatz oben in Kirchen “Auf der Sohle“.

Danach zu Fuß

 

Sehenswürdigkeiten

Landschaft

Durch ruhige Wälder und entlang von Landstraßen durch kleinere Dörfer, aber ganz schön bergab und wieder hoch.

Hundekompatibel

Na klar, auch wenn Tinka nicht dabei war, hätte sie ihre wahre Freude daran gehabt.

Nur bei der Turmbesteigung hätte es wahrscheinlich Probleme gegeben.

Queer friendly

Aber voll!

Besonderheiten

Wunderschöne Landschaft mit etwas Geschichte für nen Kurzausflug.

Die Wanderung, die ca 5km lang ist, dauert je nach Fitnesslevel ca eine Stunde.