Wasser, Wald, Weihrauch und ein Job-Angebot

Wasser, Wald, Weihrauch und ein Job-Angebot

Bei bestem Cabrio Wetter bin ich mit meinem Nicht-Cabrio nach Astern aufgebrochen. Ich hatte mich mal wieder bei komoot inspirieren lassen und begab mit entlang der Sieg nach Betzdorf und von dort ins Hinterhinterhinterland. Durch enge Kurven und grüne Wälder führte mich der Weg auf einen kleinen Parkplatz mit Waschbeton-Vespertisch. Ich fuhr die Wanderstöcke aus, schnürte die Wanderschuhe, startete die WanderApp (ja, ich bin mittlerweile recht gut ausgestattet mit Wander-Schnickschnack!) und startete mein Hörbuch. Ich höre euch schon sagen: “Waaaaaas?! Hat der sie nicht mehr alle?! Der hört doch nichts mehr von der Natur. Wer läuft denn mit Kopfhörer durch den Wald?” ICH! Und ich habe sie wirklich nicht mehr alle, aber das hat damit nichts zu tun! Dafür gibt es wirklich Gründe: erstens bekomme ich über die Kopfhörer die Navigationshinweise der App. Also rechts, links, sie haben den Weg verlassen usw. und B. … hasst ihr das auch so sehr wie ich? erst erstens dann b, statt zweitens? Übel oder, aber ich hatte gerade Lust euch zu ärgern. 😉 also zweitens bin ich schwerhörig und ich höre die hohen leisen Töne so gut wie gar nicht. Also Bachrauschen, Vogelgezwitscher, Fahrräder die von hinten kommen… all das nehme ich nicht wahr. Das muss alles schon eine gewissen Laustärke erreichen, bis ich es hören kann. In der Regel höre ich Vogelgezwitscher nur von dem nervigen Vogel morgens um 5 vor meinem Fenster, der sich die Seele aus dem Federleib brüllt.
Da also der Wald für mich sehr still ist, zu still, habe ich es mir angewöhnt nebenher ein Hörbuch zu hören. Natürlich nur, wenn ich alleine unterwegs bin!

Los ging es also auf dem Parkplatz in Astern. Wer die Wanderung auch mal unternehmen will, kann sich über den untenstehenden Link die Wanderung in seinem komoot-Profil speichern.

Ganz gemächlich ging es über den gut befestigten Waldweg leicht bergab. Da dieser Weg auch bei rasanten Mountainbikern, Jogerinnen mit neonfarbenen Sportleggins, Kinderwagen schiebenden Familienvätern und Rentnerpärchen sehr beliebt ist, muss man natürlich etwas vorsichtig sein und sollte sich an die geltende Straßenverkehrsordung halten… also rechts laufen und links überholen. Was auch auf keinen Fall vergessen werden darf: Grüße jeden, der Dir entgegen kommt! Gaaaanz wichtig!

 

Links neben mir ging es ganz schön steil bergab und ganz unten konnte ich Wasser erkennen. Wenn Du Dich ganz doll anstrengst, kann Du es auf dem Foto links sehen. Das Blau so ziemlich in der Mitte, nicht das Blaue oben, das ist der Himmel. *theatralischesaugenrollen*. Da der Name der Wanderung zaghaft angedeutet hat, dass es zum Wasser geht (Wasserlehrpfad, gell… kann man von ausgehen) konnte ich mein Pech kaum fassen. Ich hatte doch dieses Mal extra geschaut, dass es nicht wieder so ein Höllenritt wird, wie so oft davor. Schwubs nochmal in die App geschaut und da stehen tatsächlich nur 60 Höhenmeter zum Bewältigen drin… hm… nun dann weiter durch den Wald. Schnell ging es dann ab vom Weg auf einem unbefestigten Waldweg ziemlich steil bergab, vorbei an zart blühenden kleinen weißen Blumen und keuchenden Senioren auf Bänken. Unten angekommen erwartet mich der kleine Bachlauf mit einer hässlichen Metall-Brücke und im Wasser spielenden Hunden.

Da bekanntlich alles was runter geht auch wieder hoch muss, vor allem wenn dort dein Auto steht, begann nun der Anstieg, denn ich hatte den tiefsten Punkt der Wanderung erreicht. Vorbei an einem mittelaterlichen Schieferstollen stieg der Weg wieder sanft an. Da hatte ich wirklich schon Schlimmeres erlebt. Nun begann auch der Wald- und Wasserlehrpfad. Auf mannigfaltigen Bildtafeln wurde so einige interessante  und nicht wirklich interessante Dinge erklärt und laden zum Verweilen ein. Es gibt auch genug Rastmöglichkeiten an der gesamten Wegstrecke, aber die waren meist belegt von Wurstbrotessenden Menschen älterer Gattung und oder Familien mit Offroad-Kinderwagen. Ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt, in Hamburg hätten die bestimmt noch ne Halterung für den Latte Macchiato oder die Club Mate dran gehabt. Da ich mittlerweile konditionell so gut aufgestellt bin, konnte ich nur -noch wenig käuchend- stilvoll an den belegten Plätzen vorbei marschieren und hatte die Pause nicht nötig. Ha!

Da im Titel der Wanderung ja auch die Abtei Marienstatt erwähnt wurde, hielt ich die ganze Zeit Ausschau, ob ich die ersten Anzeichen sakraler Bauten über dem Wald thronen sehen konnte. Nö, nix da, die Abtei tauchte ganz unvermittelt direkt vor mir auf. Der Blick öffenet sich und über die alten Klostermauern hinweg erschien die wunderschöne Basilika. Wie es sich gehört, nahm ich die Mütze ab, schaltet das Hörbuch aus und ging hinein. Die Messe konnte noch nicht lange her sein, denn die Luft war noch ganz geschwängert vom Weihrauchduft. Ich liebe diesen Geruch, obwohl ich nicht religös bin und eigentlich nie gerne in den Gottesdienst gegangen bin, aber ich liebe die Atmosphäre in Kirchen. Das habe ich meiner Mutter zu verdanken, die uns als Kinder immer in sämtliche Kirchen geschleppt hat.
Bei mir in der Familie ist es Tradition, dass man in jeder Kirche eine Kerze für die Lieben anzündet und dies mache ich immer gerne. Ich denke dann an die verstorbenen Familienmitglieder und Freunde, aber auch an die Lebenden und wünsche Ihnen so alles Gute im Leben. Ich bete nicht zu Gott, aber zu irgendetwas Höherem… wer weiß… Vielleicht habe ich auch an Dich gedacht.
Nach einem Abstecher durch den barocken Rosen- und Kräutergarten stand ich vor einem Biergarten, der zur Klosterbrauerei gehört. Eigentlich hatte ich etwas Durst, aber der Biergarten war ziemlich voll und auf so viele Leute hatte ich keine Lust. Also lief ich wieder zurück in den Wald, wie ein verschrecktes Rehlein. Wieder in menschenleereren Gefilden angekommen, sagte mir die WanderApp, dass ich bald wieder am Startpunkt der Wanderung war. Es ging nochmal ein schönes entspanntes Stück durch den Wald, vorbei an Holzskulpturen, die an naive Kunst erinnerten. Vielleicht war der Urheber aber auch nur unbegabt, wer weiß, ein Name stand nicht dran.
Ja, das ist ein Bär. Also der holzige Typ rechts natürlich. Zumindest vermute ich das. Nach einem kleinen Selfie für euch, damit ihr nicht vergesst, wie ich aussehe, erklomm ich die letzten Meter des Pfades und gelangte wieder zu meinem Auto.

Überraschend entspannt nach dieser 5,5km langen kurzen Wanderung, fuhr ich wieder nach Hause. Dort angekommen fiel ich aufs Sofa und wachte 3 Stunden später wieder auf. Deshalb bin ich auch jetzt noch fit und kann diesen Beitrag schreiben. Verdammt, in 6Std muss ich wieder aufstehen und zur Arbeit.

Bis bald
Euer Wu

PS: Ich hatte euch ja noch Job-Angebot versprochen.

Sehen Sie bitte rechts ->
Falls Sie der Ruf ereilen sollte 😉

Versprochen ist versprochen

Versprochen ist versprochen

Die Freusburg

In meinem Beitrag, warum ich dieses Blog überhaupt schreibe, habe ich ein Beitragsbild gewählt, wozu ich euch noch einen Bericht schuldig bin. Versprochen hatte ich es ja. Et voila, hier isser.

Als ich das erste Mal von Mudersbach Richtung Kirchen im Kreis Altenkrichen gefahren, erschien sie auf einmal hoch oben thronend im Wald, die Freusburg. Mit diesem Anblick hatte ich nicht gerechnet, und da ich keine Zeit hatte, musste der Besuch der Burg warten. Da wir alte Gemäuer ganz spannend finden, so lange wir nicht darin wohnen müssen, habe ich mir den Besuch für einen Tripp mit meinem Schatz aufgespart.
Nach kurzer Internetrecherche hatte ich leider rausfinden müssen, dass nur noch das Äußere alt war und eine Besichtigung von innen weder möglich noch sehenswert ist… Was mir aber auch gleich klar war: Da laufe ich nicht hoch! Die Höllenrunde war noch nicht lange her.

Auf dem Weg zur Madonna Runde am Höhwald (noch ein Bericht, den ich euch erstmal versprechen muss), fuhr ich mit meinen beiden Lieblingen Richtung Kirchen. Nach einer Kurve tauchte sie auf, die Freusburg, eine frühmittelalterliche Höhenburg, die im Jahre 913 unter dem Namen Fruodeesbraderofanc das erste Mal erwähnt wurde. Der älteste Teil der heutigen Burg wurde wahrscheinlich gegen 1100 gebaut. 1580 wurde sie erneuert und seit 1928 dient sie als Jugendherberge. 1986 wurde die Burg komplett renoviert und es entstand ein großzügiger Anbau.

Die Anfahrt zur Burg ist echt abenteuerlich. Durch schmale Straßen, mit einer Steigung, die selbst mir das ein oder andere Stoßgebet an die große allmächtige Göttin entlockt haben, haben wir mit unserem kleinen Fiat den Berg erklommen. Oben angekommen, konnten wir im dichten Nebel, diesen mystischen Ort zu mindest von außen etwas erkunden, aber ganz ehrlich, mehr als ne halbe Stunde haben wir nicht gebraucht.
Aber das machte nichts, denn die Freusburg war ja nicht das Hauptziel unseres Ausflugs und das sollte es auch nicht sein, denn sonst ist man enttäuscht. Aber wenn ihr mal dran vorbei fahrt, erklimmt den Berg und genießt den sicherlich schönen Ausblick, wenn es nicht gerade so neblig ist wie bei uns.

Fahrt einfach mal hoch, aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt was die Steigung angeht!

Euer Wu

Und ewig rufen die Wälder… oder doch die Heide?

Und ewig rufen die Wälder… oder doch die Heide?

Alleine an einem Sonntag im großen Haus und die Decke fällt einem auf den Kopf. Also, was tun?
Ich habe meine momentane Lieblings-Wander-App Komoot aktiviert und geschaut, was es hier in der Nähe für nen hübschen Rundweg gibt. Es gibt echt viele hier, aber der Fehler mit dem Einsteiger-Rundweg der Hölle wird mir kein zweites Mal passieren. Dieses Mal achte ich nicht nur auf die Länge der Wanderung sondern auch auf die Höhenmeter! 300 Höhenmeter sind nämlich ganz schön viel! Also suchte ich mir eine Tour mit lediglich 150 Höhenmetern Unterschied aus. Dem aufmerksamen Leser wird mein Fehler schon aufgefallen sein… Fragt mich bitte nicht, wie ich auf 300 Höhenmeter kam?! Aber das war leider in meinem Kopf… die “Höllentour” hatte lediglich 150m hoch und 180m runter (äääähhh, mir fällt gerade auf… wie geht denn das auf nem RUNDweg? Egal, ich bin ja wieder angekommen, wahrscheinlich “a clitch in the matrix”) und dazu nur 4,9km.
Meine ausgesuchte Tour mit 150m hoch und 150m runter, war also gar nicht soooo anders, und dazu noch über 9km lang. Ich gebe es jetzt schon zu, ich habe zum Schluss den Weg um einen halben Kilometer abgekürzt. Ich konnte einfach nicht mehr.

Welche Runde hat sich der WU denn heute ausgesucht?

Parkmöglichkeiten

Trupbach ist ein wunderschönes kleines Dorf und dort stellt man für diese Runde am besten sein Auto ab. Parkmöglichkeiten gibt es hier echt genug. Vor allem sonntags, wenn die wenigen Geschäfte geschlossen haben.

Nach einem kurzen Marsch durch das Dorf, geht es sehr schnell in den Wald. Da habe ich zum ersten Mal bemerkt, dass ich die falschen Schuhe anhabe. Ich dachte mit Sneakers und dicken Socken kann mir nichts passieren, dass aber offensichtlich wenige Tage vor mir ganze Trecker-Herden durch die Wälder gefahren sind und die Wege dermaßen aufgeweicht haben, dass ich mehrfach im Matsch fast steckengeblieben bin, hat mir ja keiner vorher gesagt. Am Montag danach habe ich mir gleich Trecking-Schuhe gekauft, gabs zum Glück grad im Angebot beim örtlichen Discounter.

Nicht nur, dass es im Wald elends matschig war, nein es ging auch bergauf und das nicht nur ein bisschen. Ich fühlte sofort wieder an die Höllentour zurück erinnert und prüfte in der App die oben schon erwähnten Höhenmeter. Verdammt! Warum nicht eher? Jetzt musste ich erkennen, dass mich die selben Strapazen erwarten würden. Aber was solls, die Schuhe sind eh schon im Arsch und der innere Schweinehund eigentlich überwunden, obwohl der in diesem Moment schon wieder Tief Luft holte, um ganz laut anzuschlagen. Also weiter gings. Und das sollte sich auszahlen.

Nachdem ich den schlimmsten Anstieg im Kriechtempo dem Herzinfarkt nahe mit xMal fast gebrochenen Beinen, weil ich Schlamm mehrmals den Halt verlor, überstanden hatte, öffnete sich der Wald und gab eine Landschaft frei, die mich gedanklich sofort in die Lüneburger Heide beamte!

Neeee, wat is dat schön hier!

… also im Sommer, oder wenn der Ginster blüht… jetzt pfiff der Wind und es begann zu schneien, während mir der Rotz an der Nase gefror… Aber wenigsten hatte ich meine schützende FC St.Pauli Mütze aufm Kopf und den dicken Schal unter der windichten Jacke. Nichtsdestotrotz war ich von dem Anblick echt geflasht. Was für eine wunderbare Natur mit den Magerwiesen auf diesem ehemaligen Truppenübungsplatz der Belgier. Denn da war ich mittlerweile angekommen. Die Trupbacher Heide ist ein Biotop mit ganz besonderen Gräsern, Blühplanzen und natürlich auch Tieren. Jetzt im Winter begegnet da einem wahrscheinlich nur ne bekloppte Tunte in matschigen Sneakers, aber das ist auch ein possierliches Tierchen 😉 Diese Gelände wurde, nachdem es von den Belgiern verlassen und hoffentlich von jeglichem militärischen Gebombe besäubert wurde, in ein Naturschutzgebiet umgewandelt.

Dort begegnete ich dann auch den ersten Menschen. Dies ist offensichtlich eine ganz besonders beliebte Gegend für Spaziergänge mit den Hunden, obwohl man diese eigentlich an der Leine halten muss, weil es hier viele Vögel gibt, die auf dem Boden brüten und leben. Ich hoffe, dass sich außerhalb des Winters die Hundehalter daran halten. Die App leitete mich wie ein Navi prima durch das Gelände und als ich auch die Hochheide passiert habe (denn immer wenn man denkt, jetzt hat man den höchsten Punkt erreicht, kommt hinter einem Wäldchen noch ein Hügel und noch einer und noch einer), führte sie mich wieder in den Wald Richtung Trupbach zurück. Das Schneetreiben wurde immer stärker, meine Schuhe immer nasser und meine Wunsch nach dem Ende der Tour immer größer. Als ich wieder die ersten Häuser und damit echten Anzeichen der menschlichen Zivilisation erreichte, freute ich mich auf die Heizung im Auto. Ha! Zu früh gefreut! Die App wollte mich doch tatsächlich wieder aus dem Dorf in den Wald führen, um einen sicherlich schöneren Weg zurück zum Auto zu nehmen. Aber da hat die Technik die Rechnung ohne den Wirt gemacht, also ohne mich! Ich habe todesmutig den empfohlenen Weg verlassen und bin einfach an der Dorfstrasse entlang OHNE GEHWEG zurück zum Auto gelaufen und habe so den Tripp um 500m verkürzt.

Es war wirklich eine tolle Tour, aber im Sommer ist sie bestimmt noch schöner! Und mit richtigem Schuhwerk!

Zu eurer Beruhigung: Wenn ich so eine Tour alleine mache, schicke ich meinem Schatz einen Link, auf dem er die ganze Zeit schauen kann, wo ich bin. Also falls mir was passiert, weiß er wo ich bin… so lange der Akku des Handys hält.

Bis Bald

Dein wieder trockener WU mit neuen Schuhen

Zusätzliche Infos zur Trupbacher Heide mit pdf zum gratis Download, auf dem verschiedene Wanderwege verzeichnet sind und etwas Hintergundwissen erzählt wird, findet ihr hier.

Altena – Oder der Startschuss zu diesem Blog

Altena – Oder der Startschuss zu diesem Blog

Stümperhaftes Fotomagst Du denken und das völlig zu Recht, oder?

Das ist ein Schnappschuss der Burg bei Altena aus dem fahrenden Zug heraus. Dieses Bild begründet den Start dieses Blogs. Ich postete es während der Fahrt auf Facebook, wie ich es schon oft Handyfotos von unterwegs aus getan habe. Aber dieses Mal schrieb eine Freundin:

Mach doch mal ein Blog: Der Wu tourt durch Deutschland

Hm… warum eigentlich nicht und hier ist nun mein erster Beitrag meines nagelneuen, mega trendigen, vielleicht für viele völlig uninteressanten, unwichtigen, überflüssigen, für andere unterhaltsamen, lange überfälligen, informativen Travelblogs.
Wenn Du wissen willst wer ich bin und warum ich das hier mache, klick auf die Links und lese es nach.

Zurück zum obigen Foto und wie es dazu kam:

Am 27.12.17 bekam ich überraschend für den Rest des Jahres Urlaub und dann habe ich mir spontan ein Zugticket gekauft und bin von Mudersbach/Niederschelderhütte nach Hamburg gefahren.
Muder…was? Nieder..wie?
Seit Ende Oktober wohne ich in Mudersbach im Landkreis Altenkirchen bei Siegen, zumindest laut Katasteramt. Laut den Mudersbachern wohne ich in Niederschelderhütte, laut den Einwohnern von Niederschelderhütte ganz eindeutig in Mudersbach. In Wirklichkeit wohne ich genau an der Grenze. Mein Haus steht in Mudersbach (Rheinland-Pfalz), aber die Grundstücksgrenze ist gleichzeitig die Grenze zu Nordrhein-Westfalen und somit zu Niederschelderhütte. Verwirrt? Das war ich die ersten Tage auch. Das legt sich, versprochen.

Mudersbach

Mudersbach

Streckenabschnitt 1 – von Niederschelden Nord nach Siegen

Der ist ehrlich gesagt völlig uninteressant und ist hier nur der Vollständigkeit halber genannt. Es geht von Niederschelden Nord mit der Regionalbahn nach Siegen.

Streckenabschnitt 2 – Von Siegen nach Hagen

Das war der Teil der Reise, der mich wirklich überrascht hat und von dem ich euch erzählen möchte.

Als Ruhr-Sieg-Express fährt auf dieser Strecke der Abellio R16. Nachdem man Kreuztal verlassen hat, fährt man die ganze Zeit an der Lenne entlang durch’s Sauerland. Man überquert auf etlichen Brücken immer wieder den Fluss, während an einem grünen Wälder und romantischen Hügel vorbeiziehen.
MAn hält in wunderschönen Fachwerk-Städtchen, von deren Namen ich im Leben noch nicht gehört habe: Finnentrop, Plettenberg, Werdohl und eben Altena, wo das obige Foto entstand. Da mir noch nicht bewußt war, dass ich euch von dieser wunderschönen Fahrt erzählen wollte, habe ich auch noch keine Fotos davon gemacht – Ich gelobe Besserung und das wird mir sicher nicht noch einmal passieren!

Ich werde mit meinem Schatz aber ganz sicher noch einmal diesen Streckenabschnitt befahren und dann in ALtena aussteigen, um die Burg zu besichtigen und wenn das geschehen ist, werdet ihr als erste Bilder davon zu sehen bekommen.

Streckenabschnitt 3

Der letzte und längste Streckenabschnitt geht von Hagen über Osnabrück und Bremen bis nach Hamburg. Das Land wird immer flacher und die Fahrt wieder tröge. Nach fast 6 Stunden wurde ich dann am Bahnhof abgeholt und kann so den Jahreswechsel im Kreise meiner Lieben verbringen.

Glücklich in Hamburg

Am Jungfernstieg in Hamburg

Ich wünsche euch allen einen Guten Rutsch und ein glückliches Jahr 2018

Euer Wu

Für die ganz Neugierigen gibt es hier mehr Informationen

Altena

Verkehrsmittel

Der schönste Teil der Strecke wird vom Abellio als Ruhr-Sieg-Express befahren. 

Den günstigsten Preis erhält man, wenn man das SchönerTagTicket NRW kauft, damit kann man von 9:00Uhr bis 3:00 Uhr des Folgetages so viel fahren wie man möchte. Vor allem, wenn man unterwegs mal aussteigen möchte. Die Züge fahren mindestens jede Stunde meist auch jede halbe Stunde.

Für eine Person kostet das 30,-€ für Gruppen bis 5 Personen 44,-€

Hunde dürfen kostenlos mitfahren.

 

Sehenswürdigkeiten

Landschaft

Das Sauerland

Das Sauerland liegt im Süden Westfalens; es umfasst vor allem den ehemals zur Grafschaft Mark und zum Herzogtum Westfalen gehörenden, nordöstlichen Teil des Rheinischen Schiefergebirges sowie angrenzende Gebiete. Da Regionen immer einer freien Grenzziehung unterliegen und da die Region Sauerland nicht auf ein historisches Territorium zurückgeht, existiert keine feste Grenzdefinition.

Quelle: Wikipedia

Hundekompatibel

Wenn man die Burg oder Museen besichtigen will, hat man Probleme den Hund unterzubringen.

Hunde reisen im Nahverkehr in NRW grundsätzlich kostenlos mit.

Die Beförderungsbedingungen NRW sagen folgendes:

(1) Fahrgäste können, ohne hierauf einen Rechtsanspruch zu haben, Tiere unentgeltlich
mitnehmen, wenn dadurch die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht gefährdet
ist und andere Fahrgäste nicht belästigt werden.
(2) Hunde bedürfen grundsätzlich der Aufsicht durch eine geeignete Person. Sie
müssen kurz angeleint werden. Hunde, die Mitreisende gefährden können, müssen
zudem einen Maulkorb tragen.
(3) Hunde dürfen nicht auf Sitzplätzen untergebracht werden

Quelle: BB Nahverkehr NRW

Queer friendly

Wenn man damit umgehen kann, dass die Leute etwas schauen, wenn  man Händchen hölt oder sich einen Kuss gibt, dann gibt es keine Probleme. Wir sind halt nicht in der Großstadt! wink

Besonderheiten

Da der Rhur-Sieg-Express auch von Essen fährt, ist dieser Ausflug auch vom Rhurgebiet aus ein wundervoller Kurztipp.

Der Tagesausflug kann zu jeder Jahreszeit unternommen werden, da das Farbenspiel des Waldes sich immer wieder verändert.