ACHTUNG WILDNIS! Die Ederquelle und röhrende Hirsche, aber was hat der Kyrill da zu suchen?

ACHTUNG WILDNIS! Die Ederquelle und röhrende Hirsche, aber was hat der Kyrill da zu suchen?

Ich bin um den Bocksberg gelaufen und hab es nicht mal bemerkt

Dieses Mal hat mich nicht die Wander-App auf diesen Rundweg gebracht sondern ein Steuerberater. Unser Firmen-Steuerberater hat erfahren, dass ich gerne wandere und mir die Gegend in Siegen-Wittgenstein sehr gerne anschaue. Vor kurze hat er mir gesagt, dass ich unbedingt zum Forsthaus Hohenroth gehen soll, besonders zur Hirschbrunft. Eigentlich wollte ich letztes Wochenende schon hin, aber da hatte mich die Lust verlassen und ich musste das Sofa hüten. Da ich gerade wieder eine TV-Serie suchte, machte dies gar nichts aus. Heute habe ich mich aber aufgerafft und bin ca 40 Minuten nacht Netphen gefahren. Nach einem kurvenreichen Anstieg parkte ich auf dem großzügigen auf Wandergäste perfekt vorbereiteten Parkplatz. Ich fuhr die Wanderstöcke aus, startete die Wander-App, denn da gab es natürlich einen Rundwanderweg. Die App hätte ich gar nicht gebraucht, denn der Weg ist phantastisch ausgeschildert.

Der Rundweg ist nicht nur prima ausgeschildert, es gibt sogar Tafeln mit QR-Codes, die einem in kurzen und interessanten Texten erzählen, wo man sich gerade befindet. Leider ist unterwegs der Handy-Empfang zum Teil komplett weg war. Da bringt der QR-Code natürlich recht wenig. Aber auf der Seite www.rothaarsteig.de kann man sich alle Audiodateien schon vorher runterladen. Der Rundweg führt entlang eines bodenlehrpfades, wo man allerhand interessates über die Böden, Flora und Fauna erfährt. Damit auch sieht, wovon die Rede ist, sind an verschiedenen Stellen Gruben gegraben, die den Blick in den beschriebenen Boden freigeben.

Erinnert ihr euch noch an Kyrill?

Das Orkantief Kyrill wütete 2007 in der Nacht vom 18. auf den 19. Januar und brachte über 2,5 Millionen Bäume zu Fall. Es hat also eine unglaubliche Verwüstung hinterlassen, vorallem in den Höhenlagen des Rothaargebirges. Es hat über 15 Monate gedauert, bis man alle gefallenen Bäume “verarbeitet” hatte. Einen Bereich von 3ha hat man allerdings gelassen, wie er war, um zu sehen wie die Selbstheilungskräfte der Natur sind und wie sich sich ohne menschliches Zutun regeneriert. Durch dieses Areal führ der Kyrillpfad über Stock, Stein und umgefallene Bäume. Das ist richtig spannend, zum Teil sehr unwegsam. Aber man hat in die Umgestürzten Bäume kleine Treppen gesägt oder Brücken gebaut. Was für eine irre Erfahrung. Tolle Arbeit, die da geleistet wurde.

Nachdem man wieder zurück auf dem Rundweg ist, kommt man relativ schnell zur Ederquelle. Zumindest steht das auf einem Schild und auf einem Stein, aber ich habe nichts gesehen… Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. So ein sprudelndes Quellchen, aber man merkt nur, dass der Boden feuchter wird. Nach ein paar hundert Metern ist dann irgendwann ein Moor an Wegesrand und dann sieht man das erste Mal ein kleines Bächlein. Die Eder kennt man vielleicht vom Ederstausee und die mündet dann bei Kassel in die Fulda.

Nachdem durch den Wald gelaufen ist, öffnet sich der Blick und man ist in der Mitte. In der Mitte des Kreises…Siegen-Wittgenstein. Muss man auch mal gewesen sein, wenn man schon mal da ist… oder auch nicht. Das ist nur ein Felsbrocken, der nicht mal aus der direkten gegend kommt, sondern da mehrere Kilometer hingebracht wurde… nicht dass es schon genug Steine da gäbe… nunja… so sind se halt, die Siegen-Wittgensteiner. Sehr liebenswürdig aber auch ein bisschen seltsam. Wahrscheinlich fühle ich mich genau deswegen so wohl da. 😉

Der Weg führte immer weiter bergab. Wer meinen Blog kennt, kann sich vorstellen welche Panik in dem Moment in mir hochstieg, denn durch die letzten Wanderungen habe ich eines gelernt: Wer den Berg runter läuft, muss auch wieder hoch, weil da das Auto steht. Ich kann euch aber beruhigen, die Panik war unbegründet. Der Weg steigt sehr gemächlich an. Zum Glück für den Weg, sonst hätte ich den verflucht, wie es nur eine alte Sinti-Mama kann! Irgendwann bemerkt man an der rechten Seite einen Maschendrahtzaun, aber ohne Knallerbsenstrauch. Da beginnt das riesige Rotwild-Gehege, dass zum Forsthaus gehört, also war ich nicht mehr weit von meinem Start- und Zielpunkt entfernt.

Ich strängte meine Augen an, sah aber kein Rotwild. Ich hörte aber in der Ferne das Röhren der Hirsche. Davon hatte der Steuerberater erzählt. Die Geräuschkulisse war wirklich Wahnsinn. Nach einer Wegbiegeung sah ich das Forsthaus Hohenroth und dahinter stand die Herde mit diesen eleganten Tieren. Ein Hirsch stand abseits der Herde, denn dort befand sich schon ein anderer Bursche. Die beiden röhrten sich unentwegt an. Wahrscheinlich stritten sie, wer die Ladies bekommt. Also ich hätte die ja dem anderen überlassen, aber ich bin ja kein Hirsch und mich fragt auch niemand. Beim Forsthaus gibt es das Waldcafé, aber das hat erst ab 14:00 geöffnet und ich war zu früh. Es sollte nicht sein, aber ich hatte genug Proviant dabei, also war das auch nicht wirklich nötig. Im Forsthaus gibt es ein Informationszentrum, aber das hatte auch noch zu. Dort kann man Führungen zu den unterschiedlichsten Themen buchen.
Wieder zurück an meinem Auto, begab ich mich wieder auf den Heimweg. Was für ein schöner Tag in der Natur und während der letzten warmen Tage dieses Jahr.

Der Rundweg wird übrigens auch im Winter geräumt, damit man in den verschneiten Wald gehen kann. Was für ein Luxus. Ich kann diesen Rundweg wirklich empfehlen! Von der Schwierigkeit her würde ich sagen: leicht bis mittel, je nachdem ob man den Kyrillpfad mitnimmt. Da braucht man schon Trittsicherheit und gutes Schuhwerk. Da war ich echt froh über meine Wanderstöcke.

Macht das nach, wenn ihr in der Gegend seid.

Euer Wu, diese mal ohne Mann und Hund

Polska Trylogia – die Polnische Trilogie

Polska Trylogia – die Polnische Trilogie

Humansky, Landsky, Historsky

„Warum schreibt der Typ jetzt ne Trilogie?“ mag sich der ein oder die andere von euch fragen. Ganz einfach: Weil ich es kann! So! Ne, ganz ehrlich… weil ich dem Reisebericht etwas Struktur verleihen wollte, ohne dass ich jeden einzelnen Tag beschreiben muss. Das wäre auch viel zu langweilig und spätestens nach Tag 3 habe ich Dich als Leser bestimmt verloren. Inspiriert von meiner Reiselektüre, habe ich mich für eine Trilogie entschieden. Im ersten Teil – den liest Du übrigens gerade- soll es um die menschlichen Bedürfnisse gehen. Nicht DIE Bedürfnisse. Ums menschliche halt… Essen und Trinken, humane Konstellationen, da wo’s halt menschelt.

 

Humansky – Die sind hier alle latent besoffen

„Die sind doch alle latent besoffen!“ Das war einer der ersten Eindrücke, der sich einstellte, als wir in Ustka an der polnischen Ostseeküste angekommen sind. Auch wenn die Fahrt fast 10 Stunden gedauert hat, waren wir schon um 15:00 Uhr im Pensionat Olenka. Nachdem wir die Koffer in Zimmer gebracht haben, wollten wir gleich an den Strand. Uns kamen viele Rentner, junge Familien und eine besonderer Dreier-Kombination, um die es später noch gehen wird, entgegen. Viele von den erwachsenen Menschen hatten einen etwas seltsamen, leicht besoffenen Blick aufgesetzt. Sollten sie etwa trunken von der Schönheit des Ortes sein? Weit gefehlt! Die waren knülle! Angesoffen! Am helllichten Tag? So viele? Tja, wir sollten bald erkennen, warum. 

An der wunderschönen Promenade angekommen, flanierten wir nach alter Manier und ließen unsere Blicke über den dargebotenen Tand schweifen. An den weißen Plastiktischen auf weißen Plastikstühlen der quirligen Restaurants saßen Menschen mit rosa Getränken in 0,5l Gläsern. Das ist bestimmt ein leichtes erfrischendes Sommergetränk, ähnlich eines Aperol Spritzs oder Radlers. Nun ja, nicht ganz. Das ist deutlich stärkeres Bier, als wir es gewohnt sind und damit es etwas milder schmeckt, verdünnt man es nicht etwas mit Limonade… nein… man schüttet einfach etwas Himbeersirup rein, was den Alkoholgehalt natürlich nur minimal senkt. Damit der Shit richtig knallt, trinkt man das Zeug natürlich durch einen Strohhalm. Diese Mische scheint vor allem bei Frauen und Rentnern beliebt zu sein. Die echten Männer trinken das Bier pur! Also hat sich Daniel ein Bier und ich natürlich die rosa Plörre bestellt. Lecker wars nicht, muss ich sagen, aber ich habe „mein“ Bier etwas später dann auch gefunden.

Exkurs: polnisches Bier

Das polnische Pils hat im Schnitt einen Alkoholgehalt von 5,8%. Es gibt aber auch Starkbiere mit 7,5% Alkohol. Spitzenreiter sind Porter-Biere mit 9,5%. Deutsches Bier dagegen hat meist einen Alkoholgehalt von ca. 4,5%-5%, je nachdem um welche Sorte es sich handelt auch mal mehr.

In den folgenden Tage ist uns aufgefallen, dass man mit dem Biertrinken hier wohl schon um 10:00 Uhr morgens nach dem Frühstück beginnt. Irgendwie saß immer jemand mit dem pink Piwo an der Promenade und offensichtlich nicht nur langjährige Alkoholiker, sondern auch pensionierte Reisegruppen. Nunja, wenn meine Mutter mit ihren Schwestern unterwegs ist, kann man auch schon mal mit einem Sektfrühstück starten, gell Mama ;-). Aber die Leute trinken hier so gut wie nichts anderes. Bier scheint wie Wasser oder Cola getrunken zu werden. Jedem Tierchen sein Plaisierchen und für mich Radler Warka 0,0% Grapefruit und Blutorange. Mei, ist das lecker! Dieses alkoholfreie Radler (es heißt tasächlich Radler!) hat es mir angetan. Fix und fertig gemischt in der 0,5l Flasche steht es neben seinen Schwestern mit Apfel und Zitrone gut gekühlt in den Glaskühlschränken und wartete nur darauf von mir bestellt zu werden, während sich kleine Wassertropfen an der Flasche sammeln und herunterlaufen, wenn sie groß genug sind. 

„Hört der jetzt mal auf mit Bier?!“ Könnte ich, aber ich entscheide, was ich schreibe. Und ja, ich höre jetzt auf damit. 

Nun aber mal wirklich zu den Menschen. Uns ist hier aufgefallen, dass wirklich viele Rentnergruppen unterwegs sind und die sind sehr agil. Da stellt man sich an den Strand und mach heiß posierend Selfies, da könnte sich so manches Sternchen ne Scheibe von abschneiden. Man scheint sich hier nicht hinter dem Alter zu verstecken und einfach zu leben. Auf fast jedem Kinderspielplatz sind auch „Sportgeräte“ für betagte Mitmenschen aufgestellt. Man hat ihr gemeinsam Spaß, das sieht man auch an den jungen Familien nebst dazugehörigen Großeltern. Man vereist zusammen, auch wenn ich das jetzt nicht unbedingt brauchen würde. Die dritte und seltsamste Kombination besteht allerdings aus drei Personen: einen Pärchen, wobei die Frau minimal zu viel MakeUP (in Wirklichkeit 2kg zu viel MakeUP) trägt, und dem etwas hässlichen, leicht unterbemittelten Kumpel. Das ist uns so oft begegnet, das kann kein Wunder sein. Wie es auch immer sein mag, man macht hier was zusammen. Irgendwie erscheint uns auch der Umgang mit den Kindern liebevoller, mag aber auch an den gechillten leicht alkoholisierten Eltern liegen. Überhaupt sind die Eltern hier oft recht jung. Vielleicht sollte man mal eine Verhütungskampagne starten. Die demographische Statistik in Bezug auf die Altersstruktur dürfte aber sicher etwas anders aussehen als bei uns. 

Wie sieht es denn mit den Schwulis hier in Polen aus? Ganz ehrlich, wir haben nicht viele gesehen. Zumindest keine offensichtlich homosexuellen Menschen. Seitdem die rückschrittliche Regierung an der Macht ist, hat sich das Leben der LGBTI-Menschen deutlich verschlechtert. Homosexualität ist zwar nicht strafbar, aber Gewalt gegen Homosexuelle wird nicht wirklich geahndet. Deshalb verhalten wir uns natürlich auch „unauffällig“. Wir halten kein Händchen wenn wir flanieren und wir küssen uns nicht in der Öffentlichkeit. Wenn wir ein gemeinsames Foto machen, und wir den Arm umeinander legen, bemerkt man schon die Blicke (siehe den Jungen recgts neben uns auf dem Titelfoto… sorry fürs Scrollen-Müssen 😉 ). Ein schönes Erlebnis hatten wir aber doch. Unsere Frittenkönigin, (so haben wir die Pommesverkäuferin getauft bei der wir regelmäßig leckere Fritkys kaufen) sagte zu mir, dass sie mein Unterarm-Tattoo toll findet. Ich habe es ihr ganz gezeigt, dann sagte sie erschrocken: „Oh, that´s gay!“ Schaut uns an und lief dann rot an! Sie fragte mich dann, ob wir zwei ein Paar wären, was ich natürlich bejahte. Sie meinte dann, dass sie das ganz toll finde, aber man das ja nicht so oft sehen würde. Seitdem winkt uns die Frittenkönigin jedes Mal freudestrahlend zu, wenn wir an ihrer Pommesbude vorbeilaufen. Wir haben einen Fan! 

Alles in allem, werden wir hier aber sehr freundlich behandelt und Tinka natürlich auch. Aber unsere kleine großohrige Prinzessin, sorgt eh überall für Schmunzeln und freudige Blicke. 

Das soll es für’s erste gewesen sein. Jetzt gehen wir lecker Abendessen, vielleicht zur Frittenkönigin und ich gönnen mit ein leckeres pink Piwo und Daniel ein richtiges Männerbier!

 

Dzieki za przeczytanie
(laut Google-Translator: Danke für’s Lesen)

Euer Wu

Eiserner Höhenweg

Eiserner Höhenweg

So muss sich Ötzi beim Versuch die Alpen zu überqueren gefühlt haben… aber ich fange von vorne an…

Meine zwei Liebsten sind wieder bei mir zu Besuch. Dieses Mal habe ich mir von einer neuen Kollegin den Höhenweg über dem Siegener Orteil Eisern empfehlen lassen. Ursprünglich wollten wir einer der hübschen Fachwerkstädtchen in der Umgebung besuchen, aber irgendwie war uns nicht nach Menschen, daher sollte ich eine kleine Wanderung raussuchen, “gerne auch etwas länger” meinte Daniel. Das sollte er noch bitterlich bereuen und ich auch, denn auch wenn ich mich wiederholen sollte: Damit hatten wir nicht gerechnet! (siehe auch Höllentour)

Am Anfang war noch alles gut und wir bester Laune!

Wir wanderten über schneebedeckte Wege durch einen verträumten Wald ohne einer Menschen- oder Hundeseele zu begegnen. Es war wirklich idyllisch.
Ich war es ja schon gewohnt, dass es hier ganz schön Höhenmeter zu bewältigen gilt, deshalb hatte ich meine neuen Trecking-Schuhe an und die Treckingstöcke dabei!

Daniel ist noch nicht so gut ausgestattet, aber er muss ja auch die Leine von Tinka halten, was soll er da auch mit zwei Stöcken.

Überall trafen wir auf Spuren von Wild. Aufgewühlte Areale, die Wildschweine aufgeworfen haben müssen oder Fußspuren von Rehen und dergleichen. Für unsere kleine Tinka war dies natürlich mehr als spannend.
Es gab keine Ecke, die nicht ausgiebig abgeschnüffelt wurde.

Schlau wie ich bin, hatte ich die Wanderung so geplant, dass wir zwei Mal die Möglichkeit hatten, den Weg abzukürzen. Die erste derartige Stelle war gekommen. Ich überließ Daniel diese Entscheidung und er entschied den Weg weiter zu laufen. Er sollte nachher nicht sagen, ich hätte ihn nicht gewarnt!

Nun denn, also weiter durch den Wald. Stetig ging der Weg leicht bergauf. Zwischendurch war es aber leider ziemlich vereist, da wären wahrscheinlich Schlittschuhe angebrachter gewesen.

Immernoch Frohen Mutes führte uns die nette Navigationsdame von Komoot, der Wander-App, mit der ich momentan so ziemlich alle meine Wanderungen echt zuverlässig am MacBook plane und dann auf meine iPhone rüberschiebe, durch die Wälder.

Mittlerweile hatten wir den nächsten Abkürz-Punkt erreicht. Ich habe deutlich erwähnt, dass wir bis jetzt 1/3 der Wanderung hinter uns hatten, aber der Herr wollte mir wohl was beweisen 😉 Naja, es war ja auch schön und trocken, nur leider etwas bewölkt. Die Sonne schaffte es nicht ganz durch die Wolken hindurch.

Tinka lief auch noch fröhlich abwechselnd vor Daniels Füßen und den meinigen herum.

Wer hoch läuft, muss auch wieder runter und wer dann noch weiter runter läuft, muss auch wieder hoch!

 

Nachdem wir den höchsten Punkt erreicht hatten, ging es erst recht sanft wieder bergab, aber dann wurde es doch etwas steil und dazu noch richtig vereist. Tinka ruschte mehrfach aus und auch wir mussten höllisch aufpassen. Jetzt begann sich langsam die Laune etwas zu verschlechtern und das erste Mal kam die Frage, wie lange es denn noch bis zum Auto auf dem Parkplatz dauern würde. Tja, da es ein Rundweg ist und wir gerade mal etwas mehr als die Hälfte geschafft hatte, also nochmal genauso lang wie bisher!

Mein untrüglicher Orientierungssinn sagte mir, dass wir gerade ganz schön weit bergab gehen. Also weiter als der Parkpatz… aus meinen vergangenen Wanderungen habe ich ja schon gelernt, dass man das alles wieder hoch muss. Jaaaaaa… das sagt auch die Logik, aber in dem Moment will man das echt nicht hören! Es bleibt einem ja nichts anderes übrig.

Und wie recht ich hatte! Es ging wieder berauf und das war mega anstrengend, aber zur allgemeinen Erheiterung steigerte sich parallel zum Weg meine Lust die Navigationsstimme anzupöbeln! Das mache ich übrigens auch, wenn ich alleine bin! Also solltet ihr mal am Wandern sein und jemanden sehen, der eine unsichtbare Frau aufs übelste beschimpft, das könnte ich sein!

Nachdem wir den Anstieg geschafft hatten, standen wir -welch Wunder- wieder vor einem Abstieg. Die Motivation weiterzulaufen war mit einen Höllentempo im dichten Fichtendickicht verschwunden. Selbst Tinka trottete mittlerweile nur noch hinter uns her und schenkte uns Blicke, die sagte: Ruft verflucht nochmal ein Taxi! Aber selbst wenn, da wäre ja kein Taxi hingekomen! So muss sich Ötzi kurz vor seinem Tod bei der Überqueerung der Alpen gefühlt haben!

 

Nach über 2 Stunden hatten wir den Rundweg überstanden.

Und was sollen wir sagen, wir waren echt fertig, aber es war auch wunderschön. Wir sind stolz, dass wir das durchgezogen haben und die wunderschöne Natur hat uns mit ihrem Anblick belohnt.

Irgendwann werden wir uns an das Auf und Ab im Siegerland gewöhnen.

Wer also ein bisschen fit ist oder auch nur todesmutig mit einem gehörigen Maaß an Selbstüberschätzung wie wir, dem können wir diesen Wanderweg nur empfehlen.

Übrigens haben wir die Wanderung im Komoot Profil öffentlich hinterlegt und so kann jeder die Wanderung nachmachen (Wieso bekommen wir eigentlich noch kein Geld von Komoot?!).

 

Wir hoffen, ihr hattet etwas Freude beim Lesen unseres kleinen Berichtes.

 

Euer Wu mit Daniel und Tinka

Versprochen ist versprochen

Versprochen ist versprochen

Die Freusburg

In meinem Beitrag, warum ich dieses Blog überhaupt schreibe, habe ich ein Beitragsbild gewählt, wozu ich euch noch einen Bericht schuldig bin. Versprochen hatte ich es ja. Et voila, hier isser.

Als ich das erste Mal von Mudersbach Richtung Kirchen im Kreis Altenkrichen gefahren, erschien sie auf einmal hoch oben thronend im Wald, die Freusburg. Mit diesem Anblick hatte ich nicht gerechnet, und da ich keine Zeit hatte, musste der Besuch der Burg warten. Da wir alte Gemäuer ganz spannend finden, so lange wir nicht darin wohnen müssen, habe ich mir den Besuch für einen Tripp mit meinem Schatz aufgespart.
Nach kurzer Internetrecherche hatte ich leider rausfinden müssen, dass nur noch das Äußere alt war und eine Besichtigung von innen weder möglich noch sehenswert ist… Was mir aber auch gleich klar war: Da laufe ich nicht hoch! Die Höllenrunde war noch nicht lange her.

Auf dem Weg zur Madonna Runde am Höhwald (noch ein Bericht, den ich euch erstmal versprechen muss), fuhr ich mit meinen beiden Lieblingen Richtung Kirchen. Nach einer Kurve tauchte sie auf, die Freusburg, eine frühmittelalterliche Höhenburg, die im Jahre 913 unter dem Namen Fruodeesbraderofanc das erste Mal erwähnt wurde. Der älteste Teil der heutigen Burg wurde wahrscheinlich gegen 1100 gebaut. 1580 wurde sie erneuert und seit 1928 dient sie als Jugendherberge. 1986 wurde die Burg komplett renoviert und es entstand ein großzügiger Anbau.

Die Anfahrt zur Burg ist echt abenteuerlich. Durch schmale Straßen, mit einer Steigung, die selbst mir das ein oder andere Stoßgebet an die große allmächtige Göttin entlockt haben, haben wir mit unserem kleinen Fiat den Berg erklommen. Oben angekommen, konnten wir im dichten Nebel, diesen mystischen Ort zu mindest von außen etwas erkunden, aber ganz ehrlich, mehr als ne halbe Stunde haben wir nicht gebraucht.
Aber das machte nichts, denn die Freusburg war ja nicht das Hauptziel unseres Ausflugs und das sollte es auch nicht sein, denn sonst ist man enttäuscht. Aber wenn ihr mal dran vorbei fahrt, erklimmt den Berg und genießt den sicherlich schönen Ausblick, wenn es nicht gerade so neblig ist wie bei uns.

Fahrt einfach mal hoch, aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt was die Steigung angeht!

Euer Wu

Eine Reise in die Vergangenheit und unser erster Urlaub mit Hund

Eine Reise in die Vergangenheit und unser erster Urlaub mit Hund

Als wir uns dazu entschieden hatten, einen Hund bei uns aufzunehmen, wollten wir gleich zu Anfang gemeinsam Urlaub zu machen. Wir hatten gelesen, dass man sich so am besten kennenlernen kann. Wir hatten schon länger eine Reise nach Polen geplant, weil mein Großvater im damaligen Westpommern geboren wurde.

Auszug aus der Geburtsurkunde

Für uns war schnell klar, dass wir genau dorthin fahren wollten. Da mein Großvater schon lange nicht mehr lebt, sprach ich viel mit meiner Oma. Geboren wurde er in der Nähe von Stöckow und ein Teil der Familie lebte in einem Dorf, dass den Namen unserer Familie trug. Wo genau dieses Dorf heute liegt, war nicht ganz klar, da die Orte heute polnische Namen haben. Nach etwas Recherche konnte ich herausfinden, dass der heutige Name Osowo ist und ein kleines Dörfchen mit eben diesem Namen in der Nähe von Kolberg zu finden ist, denn dort hat mein Opa seine Jugend verbracht.

Als Homos nach Polen?

Also unter den heutigen politischen Voraussetzungen wären wir etwas vorsichtiger, aber ängstlich sind wir generell nicht. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt’s raus, ist unser Motto. Wir haben über ein Billig-Reise-Portal ein Romantik-Arrangement in einem Schlosshotel in der Nähe von Osowo gebucht. Dieses Arangement beinhaltete Rosen auf dem Bett, eine Buddel Sekt auf dem Zimmer, eine romantische Kutschfahrt und ein Candle-Light-Dinner. Bei der Buchung musste man die Namen aller Reisenden angeben, warum ich das erwähne, werdet ihr später erfahren.
Also die Reise war gebucht und bald ging es los.

Die Fahrt

In aller Herrgottsfrühe fuhren wir mit dem Auto in Hamburg los. Über 600 Kilometer lagen vor uns. Unser Weg führte uns vorbei an Lübeck, Rostock. Greifswald, Usedom, Swinemünde, Kozalin nach Krąg. Für diese Fahrt hatten wir uns damals unser ersten Navi gekauft und das lotste und bei Swinemünde auf eine Fähre.

Was für ein wunderschöner Zufall, den damit hatten wir nicht gerechnet und so konnten wir etwas “Seeluft” schnuppern. Besonders für Tinka waren die neuen Gerüche spannend.

Unser Hotel

Endlich in Krąg angekommen, erfreuten wir uns am wunderschönen Schlosshotel Podewils. Nach dem Einchecken ging es auf’s Zimmer und dort erwartete uns die Flasche Sekt, die Rosen auf dem Bett, aber da wir ja 2 Männer sind, wurden unsere Betten sicherheitshalber auseinandergeschoben und wir hatten zwei romantisch dekorierte Einzelbetten. innocent

Natürlich haben wir die Betten sofort wieder zusammengeschoben.

Das Hotel wurde hauptsächlich von deutschen Rentner-Pärchen besucht und wir haben das Durchschnittsalter enorm gesenkt. Von den “Alten” wurden wir kritischer beäugt als vom sehr freundlichen Personal. Bei der romantischen Kutschfahrt durch die umliegenden Wälder, konnte wir die Gegend prima erkunden, aber da diese viel zu schnell vorbei war, habe wir noch eine historische Tour gebucht. Der Kutscher brachte uns zu alten Ruinen aus westpommerschen Zeiten, alten Bahnhöfen und zu einem alten deutschen Friedhof mitten im Wald, den die Natur sich schon wieder zurückerobert hatte. Noch schöner wäre es gewesen, wenn man nicht die ganze Zeit den Geruch der offensichtlich vor Jahrzehnten zum letzten Mal gewaschenen Uniformjacke des Kuschers in der Nase gehabt hätte… Aber dies machte er mit seiner Freundlichkeit mehr als wett.

Das Dorf Wussow

Der große Tag war da, ich würde das Dorf besuchen, von dem ich meinen Nachnamen habe und wo der Hof von Onkel Hermann war. “Der gehört immer noch uns” sagte meine Oma vorher und genauso haben sich die Dorfbewohner verhalten. Wir wurden mehr als skeptisch beobachtet und innerhalb kürzester Zeit stand das ganze Dorf an den Gartenzäunen. Kein Wunder, denn wieso fährt ein deutsches Auto kilometerweit über extrem schlechte Straßen durch den Wald?! Und dann steigen da auch noch zwei Männer aus und machen Fotos. Wir konnten das sehr gut nachvollziehen.
In dem Dorf gab es nur noch eine alte Hof-Ruine (das könnte der alte Hof gewesen sein), eine Kapelle und ein paar neuer sehr ärmliche Bungalows.

Kolberg – Die Jugend meines Großvaters

Meine Urgroßeltern lebten in Kolberg in der Börsengasse und da Kolberg nicht weit weg war, haben selbstverständlich auch das besucht. Die Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört, aber viel wurde wieder hergestellt. Die Börsengasse haben wir tatsächlich gefunden, allerdings standen da “wunderschöne” sozialistische Plattenbauten.

Nach dieser Woche habe ich nicht nur das Gefühl gehabt meinem Großvater gedanklich näher gekommen zu sein, sondern wir auch unserer Tinka. Eine Reise auf vielen Ebenen.

Ich bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit

Euer Wu

Verkehrsmittel

Wie lange wir mit dem Auto für die über 600 Kilometer gebruacht haben, weiß ich nicht mehr, aber bei so einer Strecke ist auch der Weg das Ziel und man kann viel entdecken.
Von der Überfahrt mit der Fähre in Swinemünde bis hin zu den Pilzsammerln und Prostituierten am Straßenrand.

Landschaft

Die Woiwodschaft Westpommern

Sie liegt im nordwestlichen Teil des Landes und umfasst den gesamten westlichen Teil des historischen Hinterpommerns sowie (im äußersten Westen) einen kleinen Teil des historischen Vorpommerns und (im Südwesten) einen ebenfalls kleinen Teil der ehemaligen Neumark. Die Hauptstadt der Woiwodschaft ist die Metropole Stettin (Szczecin).

Quelle: Wikipedia

Hundekompatibel

Wenn man die Burg oder Museen besichtigen will, hat man Probleme den Hund unterzubringen.

Im Hotel wurde Tinka sehr freundlich aufgenommen, allerdings durfte sie wie so oft das Restaurant nicht betreten. Daran halten wir uns natürlich, aber wir finden Hunde weniger störend als schreiende Kinder 😉

Queer friendly

Wir hatten keine Probleme, wenn man mal von den getrennten Betten absieht, aber wir denken mal, dass das einfach Unsicherheit des Hotels war. Offensichtlich wird es hauptsächlich von heterosexuellen Rentnern besucht und da sind wir Homos schon noch Exoten.

Besonderheiten

Vor allen Dingen als Reise in die Vergangenheit der Großeltern wird Polen immer interessanter. Man ist sich diesem Teil der Geschichte bewußt und nutzt das Ganze mittlerweile touristisch. Der frühere Argwohn gegenüber den Deutschen verändert sich gerade sehr. Man wird sich bewußt, dass man eine ähnliche Geschichte hat, weil die Polen auch aus ihrer Heimat vertrieben und umgesiedelt wurden.
Bei der jüngeren Generation ist das gar kein Problem mehr.

Um sein Autoi braucht man keine Angst haben, da die Polen fast alle ganz neue Autos fahren und unsere gar nicht wollen… wink

MerkenMerken