Eiserner Höhenweg

Eiserner Höhenweg

So muss sich Ötzi beim Versuch die Alpen zu überqueren gefühlt haben… aber ich fange von vorne an…

Meine zwei Liebsten sind wieder bei mir zu Besuch. Dieses Mal habe ich mir von einer neuen Kollegin den Höhenweg über dem Siegener Orteil Eisern empfehlen lassen. Ursprünglich wollten wir einer der hübschen Fachwerkstädtchen in der Umgebung besuchen, aber irgendwie war uns nicht nach Menschen, daher sollte ich eine kleine Wanderung raussuchen, “gerne auch etwas länger” meinte Daniel. Das sollte er noch bitterlich bereuen und ich auch, denn auch wenn ich mich wiederholen sollte: Damit hatten wir nicht gerechnet! (siehe auch Höllentour)

Am Anfang war noch alles gut und wir bester Laune!

Wir wanderten über schneebedeckte Wege durch einen verträumten Wald ohne einer Menschen- oder Hundeseele zu begegnen. Es war wirklich idyllisch.
Ich war es ja schon gewohnt, dass es hier ganz schön Höhenmeter zu bewältigen gilt, deshalb hatte ich meine neuen Trecking-Schuhe an und die Treckingstöcke dabei!

Daniel ist noch nicht so gut ausgestattet, aber er muss ja auch die Leine von Tinka halten, was soll er da auch mit zwei Stöcken.

Überall trafen wir auf Spuren von Wild. Aufgewühlte Areale, die Wildschweine aufgeworfen haben müssen oder Fußspuren von Rehen und dergleichen. Für unsere kleine Tinka war dies natürlich mehr als spannend.
Es gab keine Ecke, die nicht ausgiebig abgeschnüffelt wurde.

Schlau wie ich bin, hatte ich die Wanderung so geplant, dass wir zwei Mal die Möglichkeit hatten, den Weg abzukürzen. Die erste derartige Stelle war gekommen. Ich überließ Daniel diese Entscheidung und er entschied den Weg weiter zu laufen. Er sollte nachher nicht sagen, ich hätte ihn nicht gewarnt!

Nun denn, also weiter durch den Wald. Stetig ging der Weg leicht bergauf. Zwischendurch war es aber leider ziemlich vereist, da wären wahrscheinlich Schlittschuhe angebrachter gewesen.

Immernoch Frohen Mutes führte uns die nette Navigationsdame von Komoot, der Wander-App, mit der ich momentan so ziemlich alle meine Wanderungen echt zuverlässig am MacBook plane und dann auf meine iPhone rüberschiebe, durch die Wälder.

Mittlerweile hatten wir den nächsten Abkürz-Punkt erreicht. Ich habe deutlich erwähnt, dass wir bis jetzt 1/3 der Wanderung hinter uns hatten, aber der Herr wollte mir wohl was beweisen 😉 Naja, es war ja auch schön und trocken, nur leider etwas bewölkt. Die Sonne schaffte es nicht ganz durch die Wolken hindurch.

Tinka lief auch noch fröhlich abwechselnd vor Daniels Füßen und den meinigen herum.

Wer hoch läuft, muss auch wieder runter und wer dann noch weiter runter läuft, muss auch wieder hoch!

 

Nachdem wir den höchsten Punkt erreicht hatten, ging es erst recht sanft wieder bergab, aber dann wurde es doch etwas steil und dazu noch richtig vereist. Tinka ruschte mehrfach aus und auch wir mussten höllisch aufpassen. Jetzt begann sich langsam die Laune etwas zu verschlechtern und das erste Mal kam die Frage, wie lange es denn noch bis zum Auto auf dem Parkplatz dauern würde. Tja, da es ein Rundweg ist und wir gerade mal etwas mehr als die Hälfte geschafft hatte, also nochmal genauso lang wie bisher!

Mein untrüglicher Orientierungssinn sagte mir, dass wir gerade ganz schön weit bergab gehen. Also weiter als der Parkpatz… aus meinen vergangenen Wanderungen habe ich ja schon gelernt, dass man das alles wieder hoch muss. Jaaaaaa… das sagt auch die Logik, aber in dem Moment will man das echt nicht hören! Es bleibt einem ja nichts anderes übrig.

Und wie recht ich hatte! Es ging wieder berauf und das war mega anstrengend, aber zur allgemeinen Erheiterung steigerte sich parallel zum Weg meine Lust die Navigationsstimme anzupöbeln! Das mache ich übrigens auch, wenn ich alleine bin! Also solltet ihr mal am Wandern sein und jemanden sehen, der eine unsichtbare Frau aufs übelste beschimpft, das könnte ich sein!

Nachdem wir den Anstieg geschafft hatten, standen wir -welch Wunder- wieder vor einem Abstieg. Die Motivation weiterzulaufen war mit einen Höllentempo im dichten Fichtendickicht verschwunden. Selbst Tinka trottete mittlerweile nur noch hinter uns her und schenkte uns Blicke, die sagte: Ruft verflucht nochmal ein Taxi! Aber selbst wenn, da wäre ja kein Taxi hingekomen! So muss sich Ötzi kurz vor seinem Tod bei der Überqueerung der Alpen gefühlt haben!

 

Nach über 2 Stunden hatten wir den Rundweg überstanden.

Und was sollen wir sagen, wir waren echt fertig, aber es war auch wunderschön. Wir sind stolz, dass wir das durchgezogen haben und die wunderschöne Natur hat uns mit ihrem Anblick belohnt.

Irgendwann werden wir uns an das Auf und Ab im Siegerland gewöhnen.

Wer also ein bisschen fit ist oder auch nur todesmutig mit einem gehörigen Maaß an Selbstüberschätzung wie wir, dem können wir diesen Wanderweg nur empfehlen.

Übrigens haben wir die Wanderung im Komoot Profil öffentlich hinterlegt und so kann jeder die Wanderung nachmachen (Wieso bekommen wir eigentlich noch kein Geld von Komoot?!).

 

Wir hoffen, ihr hattet etwas Freude beim Lesen unseres kleinen Berichtes.

 

Euer Wu mit Daniel und Tinka

Versprochen ist versprochen

Versprochen ist versprochen

Die Freusburg

In meinem Beitrag, warum ich dieses Blog überhaupt schreibe, habe ich ein Beitragsbild gewählt, wozu ich euch noch einen Bericht schuldig bin. Versprochen hatte ich es ja. Et voila, hier isser.

Als ich das erste Mal von Mudersbach Richtung Kirchen im Kreis Altenkrichen gefahren, erschien sie auf einmal hoch oben thronend im Wald, die Freusburg. Mit diesem Anblick hatte ich nicht gerechnet, und da ich keine Zeit hatte, musste der Besuch der Burg warten. Da wir alte Gemäuer ganz spannend finden, so lange wir nicht darin wohnen müssen, habe ich mir den Besuch für einen Tripp mit meinem Schatz aufgespart.
Nach kurzer Internetrecherche hatte ich leider rausfinden müssen, dass nur noch das Äußere alt war und eine Besichtigung von innen weder möglich noch sehenswert ist… Was mir aber auch gleich klar war: Da laufe ich nicht hoch! Die Höllenrunde war noch nicht lange her.

Auf dem Weg zur Madonna Runde am Höhwald (noch ein Bericht, den ich euch erstmal versprechen muss), fuhr ich mit meinen beiden Lieblingen Richtung Kirchen. Nach einer Kurve tauchte sie auf, die Freusburg, eine frühmittelalterliche Höhenburg, die im Jahre 913 unter dem Namen Fruodeesbraderofanc das erste Mal erwähnt wurde. Der älteste Teil der heutigen Burg wurde wahrscheinlich gegen 1100 gebaut. 1580 wurde sie erneuert und seit 1928 dient sie als Jugendherberge. 1986 wurde die Burg komplett renoviert und es entstand ein großzügiger Anbau.

Die Anfahrt zur Burg ist echt abenteuerlich. Durch schmale Straßen, mit einer Steigung, die selbst mir das ein oder andere Stoßgebet an die große allmächtige Göttin entlockt haben, haben wir mit unserem kleinen Fiat den Berg erklommen. Oben angekommen, konnten wir im dichten Nebel, diesen mystischen Ort zu mindest von außen etwas erkunden, aber ganz ehrlich, mehr als ne halbe Stunde haben wir nicht gebraucht.
Aber das machte nichts, denn die Freusburg war ja nicht das Hauptziel unseres Ausflugs und das sollte es auch nicht sein, denn sonst ist man enttäuscht. Aber wenn ihr mal dran vorbei fahrt, erklimmt den Berg und genießt den sicherlich schönen Ausblick, wenn es nicht gerade so neblig ist wie bei uns.

Fahrt einfach mal hoch, aber sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt was die Steigung angeht!

Euer Wu

Und ewig rufen die Wälder… oder doch die Heide?

Und ewig rufen die Wälder… oder doch die Heide?

Alleine an einem Sonntag im großen Haus und die Decke fällt einem auf den Kopf. Also, was tun?
Ich habe meine momentane Lieblings-Wander-App Komoot aktiviert und geschaut, was es hier in der Nähe für nen hübschen Rundweg gibt. Es gibt echt viele hier, aber der Fehler mit dem Einsteiger-Rundweg der Hölle wird mir kein zweites Mal passieren. Dieses Mal achte ich nicht nur auf die Länge der Wanderung sondern auch auf die Höhenmeter! 300 Höhenmeter sind nämlich ganz schön viel! Also suchte ich mir eine Tour mit lediglich 150 Höhenmetern Unterschied aus. Dem aufmerksamen Leser wird mein Fehler schon aufgefallen sein… Fragt mich bitte nicht, wie ich auf 300 Höhenmeter kam?! Aber das war leider in meinem Kopf… die “Höllentour” hatte lediglich 150m hoch und 180m runter (äääähhh, mir fällt gerade auf… wie geht denn das auf nem RUNDweg? Egal, ich bin ja wieder angekommen, wahrscheinlich “a clitch in the matrix”) und dazu nur 4,9km.
Meine ausgesuchte Tour mit 150m hoch und 150m runter, war also gar nicht soooo anders, und dazu noch über 9km lang. Ich gebe es jetzt schon zu, ich habe zum Schluss den Weg um einen halben Kilometer abgekürzt. Ich konnte einfach nicht mehr.

Welche Runde hat sich der WU denn heute ausgesucht?

Parkmöglichkeiten

Trupbach ist ein wunderschönes kleines Dorf und dort stellt man für diese Runde am besten sein Auto ab. Parkmöglichkeiten gibt es hier echt genug. Vor allem sonntags, wenn die wenigen Geschäfte geschlossen haben.

Nach einem kurzen Marsch durch das Dorf, geht es sehr schnell in den Wald. Da habe ich zum ersten Mal bemerkt, dass ich die falschen Schuhe anhabe. Ich dachte mit Sneakers und dicken Socken kann mir nichts passieren, dass aber offensichtlich wenige Tage vor mir ganze Trecker-Herden durch die Wälder gefahren sind und die Wege dermaßen aufgeweicht haben, dass ich mehrfach im Matsch fast steckengeblieben bin, hat mir ja keiner vorher gesagt. Am Montag danach habe ich mir gleich Trecking-Schuhe gekauft, gabs zum Glück grad im Angebot beim örtlichen Discounter.

Nicht nur, dass es im Wald elends matschig war, nein es ging auch bergauf und das nicht nur ein bisschen. Ich fühlte sofort wieder an die Höllentour zurück erinnert und prüfte in der App die oben schon erwähnten Höhenmeter. Verdammt! Warum nicht eher? Jetzt musste ich erkennen, dass mich die selben Strapazen erwarten würden. Aber was solls, die Schuhe sind eh schon im Arsch und der innere Schweinehund eigentlich überwunden, obwohl der in diesem Moment schon wieder Tief Luft holte, um ganz laut anzuschlagen. Also weiter gings. Und das sollte sich auszahlen.

Nachdem ich den schlimmsten Anstieg im Kriechtempo dem Herzinfarkt nahe mit xMal fast gebrochenen Beinen, weil ich Schlamm mehrmals den Halt verlor, überstanden hatte, öffnete sich der Wald und gab eine Landschaft frei, die mich gedanklich sofort in die Lüneburger Heide beamte!

Neeee, wat is dat schön hier!

… also im Sommer, oder wenn der Ginster blüht… jetzt pfiff der Wind und es begann zu schneien, während mir der Rotz an der Nase gefror… Aber wenigsten hatte ich meine schützende FC St.Pauli Mütze aufm Kopf und den dicken Schal unter der windichten Jacke. Nichtsdestotrotz war ich von dem Anblick echt geflasht. Was für eine wunderbare Natur mit den Magerwiesen auf diesem ehemaligen Truppenübungsplatz der Belgier. Denn da war ich mittlerweile angekommen. Die Trupbacher Heide ist ein Biotop mit ganz besonderen Gräsern, Blühplanzen und natürlich auch Tieren. Jetzt im Winter begegnet da einem wahrscheinlich nur ne bekloppte Tunte in matschigen Sneakers, aber das ist auch ein possierliches Tierchen 😉 Diese Gelände wurde, nachdem es von den Belgiern verlassen und hoffentlich von jeglichem militärischen Gebombe besäubert wurde, in ein Naturschutzgebiet umgewandelt.

Dort begegnete ich dann auch den ersten Menschen. Dies ist offensichtlich eine ganz besonders beliebte Gegend für Spaziergänge mit den Hunden, obwohl man diese eigentlich an der Leine halten muss, weil es hier viele Vögel gibt, die auf dem Boden brüten und leben. Ich hoffe, dass sich außerhalb des Winters die Hundehalter daran halten. Die App leitete mich wie ein Navi prima durch das Gelände und als ich auch die Hochheide passiert habe (denn immer wenn man denkt, jetzt hat man den höchsten Punkt erreicht, kommt hinter einem Wäldchen noch ein Hügel und noch einer und noch einer), führte sie mich wieder in den Wald Richtung Trupbach zurück. Das Schneetreiben wurde immer stärker, meine Schuhe immer nasser und meine Wunsch nach dem Ende der Tour immer größer. Als ich wieder die ersten Häuser und damit echten Anzeichen der menschlichen Zivilisation erreichte, freute ich mich auf die Heizung im Auto. Ha! Zu früh gefreut! Die App wollte mich doch tatsächlich wieder aus dem Dorf in den Wald führen, um einen sicherlich schöneren Weg zurück zum Auto zu nehmen. Aber da hat die Technik die Rechnung ohne den Wirt gemacht, also ohne mich! Ich habe todesmutig den empfohlenen Weg verlassen und bin einfach an der Dorfstrasse entlang OHNE GEHWEG zurück zum Auto gelaufen und habe so den Tripp um 500m verkürzt.

Es war wirklich eine tolle Tour, aber im Sommer ist sie bestimmt noch schöner! Und mit richtigem Schuhwerk!

Zu eurer Beruhigung: Wenn ich so eine Tour alleine mache, schicke ich meinem Schatz einen Link, auf dem er die ganze Zeit schauen kann, wo ich bin. Also falls mir was passiert, weiß er wo ich bin… so lange der Akku des Handys hält.

Bis Bald

Dein wieder trockener WU mit neuen Schuhen

Zusätzliche Infos zur Trupbacher Heide mit pdf zum gratis Download, auf dem verschiedene Wanderwege verzeichnet sind und etwas Hintergundwissen erzählt wird, findet ihr hier.